• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start 2007 Irland

5.-14. Juli 2007: WM Irland - 10. Juli

Beitragsseiten
5.-14. Juli 2007: WM Irland
5. Juli
6. Juli
7. Juli
8. Juli
10. Juli: Ausflug Belfast
10. Juli
11. Juli
12. Juli
13. Juli
14. Juli: Ranglisten
16. Juli: Rückblick
Bilderbuch
Alle Seiten

10.7.07 WM Irland

Nachdem gestern wegen heftigem Regen der Flugwettbewerb unterbrochen werden musste, konnte er heute bei sehr kühlen, aber mehrheitlich trockenen Bedingungen wieder aufgenommen werden. Nach dem Beenden der 1. Flugrunde wurde mit grosser Spannung die erste Zwischenrangliste erwartet.
Trotz einer mittelmässigen Baubewertung konnte sich Martin Sannwald mit einem sehr guten 1. Flug hinter 3 (!) deutschen Kollegen den grossartigen 4. Zwischenrang in der Individual Class sichern. Weiter in der Rangliste finden wir Reto Senn auf dem 9. Rang, Martin Forster auf dem 10. Rang, sowie Urs Mayländer auf dem 14. und Roger Thoma auf dem 16. Rang.
In der Open Class liegt Franz Walti trotz der verpatzten 1. Landung auf dem 13. Platz.
Da alle Piloten im 1. Durchgang nicht fehlerfrei flogen, hoffen wir auf eine Leistungssteigerung aller im 2. Durchgang. Dass das durchaus realistisch ist, haben heute bereits Reto Senn und Helfer Manfred Rätz bewiesen, die einen deutlich besseren 2. Flug verbuchen konnten. Auch Franz Walti und Rogers Knobel gingen zuversichtlich in die 2. Runde, obwohl die Wetterbedingungen für sie mit Wind und leichtem Nieselregen alles andere als ideal waren. Dass die weisse Bemalung der F-111 bei wolkenverhangenem Himmel alles andere als ideal ist, wurde einmal mehr sehr deutlich, da das Flugzeug zeitweise regelrecht im Wolkenweiss und -grau verschwand. Franz löste diese schwierige Aufgabe mit seinen Sperberaugen jedoch sehr gut und konnte sich gegenüber dem 1. Flug deutlich steigern.
Martin Sannwald zeigte wiederum einen absolut sauberen Flug. Wir schätzen, dass er damit seinen guten Platz verteidigen kann. Der Hawk liegt auch bei schwierigen Bedingungen absout sauber in der Luft. Wir sind gespannt, ob und welches Rezept die restlichen drei Schweizer Piloten gegen die wiederum sehr starken Deutschen finden werden. Auf jeden Fall bleibt der Wettbewerb äusserst spannend und im Kampf um die vordersten Ränge ist nach wie vor vieles möglich.
Bis morgen mit den nächsten News aus Enniskillen
Herzlichst euer SJST Evi Bruhin